Tarifrunden Handel BaWü 2021

Vor dritter Verhandlung

Tarifrunden Handel BaWü 2021

Vor dritter Verhandlung

Tarifverhandlungen im baden-württembergischen Groß- und Außenhandel
WIR sind der Handel! ver.di WIR sind der Handel!


Die Tarifverhandlungen über Gehälter und Löhne für die rund 120.000 Beschäftigten des baden-württembergischen Groß- und Außenhandels werden am kommenden Donnerstag, den 10. Juni in dritter Runde fortgesetzt. Der aktuellen Corona-Lage angepasst werden die Verhandlungskommissionen von Arbeitgebern und Gewerkschaft in einer digitalen Videokonferenz aufeinandertreffen; lediglich die beiden Verhandlungsführungen tagen in Stuttgart (im Haus der USWM-Immobilien GmbH, Stuttgart), wo sie in gemeinsamer Runde die Verhandlungen führen werden.

Bei der letzten Verhandlung am 5. Mail gingen die Tarifparteien ohne Annäherung auseinander; die Arbeitgeberseite legte noch kein Angebot vor.

Die Arbeitgeber hatten vorgeschlagen, im Jahr 2021 jegliche Entgelterhöhung (einschließlich Einmalzahlungen) ausfallen zu lassen, was von ver.di als völlig indiskutabel zurückgewiesen wurde. „Auch im laufenden Jahr muss es deutliche tabellenwirksame Erhöhungen der Entgelte gegeben. Der Groß- und Außenhandel ist insgesamt bislang gut durch die Corona-Krise gekommen.“, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Franke.

Die Haltung der Arbeitgeber verursacht zunehmend Ärger bei den Beschäftigten in den Betrieben. In den vergangenen Wochen fanden deswegen etliche betriebliche Informationsveranstaltung zur Tarifrunde statt. Seit dieser Woche kommt es auch zu ersten eintägigen Warnstreiks. "Wir werden die Warnstreiks deutlich verstärken, falls die Arbeitgeber sich in den Verhandlungen nicht bewegen werden", so Verhandlungsführer Bernhard Franke.

ver.di hat die Entgelttarifverträge zum 31. März 2021 gekündigt und stellt folgende Forderungen:

  • Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5,5 %, mindestens um 150 €,
  • ein tarifliches Mindestentgelt von 12,50 € pro Stunde,
  • Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 100 €,
  • die neuen Tarifverträge sollen für eine Laufzeit von 12 Monaten vereinbart und
  • für allgemeinverbindlich erklärt werden.

Die Tarifverhandlung beginnt um ca. 10 Uhr 30.