Aktuell

Wir kämpfen für AVE im Handel jetzt!

AVE

Wir kämpfen für AVE im Handel jetzt!

Spürbar mehr Geld und endlich Tarifverträge, die überall gelten!

Die Tarifflucht im Handel greift gefährlich um sich: Schon viel zu viele Arbeitgeber trampeln auf dem Tarifvertrag herum und drücken sich vor einigermaßen korrekter Bezahlung. Ganz gleich, ob Kaufhof, real oder der Digitalriese Amazon – sie alle stauben gehörig beim Personal ab.

Der Kampf um möglichst hohe Umsätze und Profite ist weder sportlich noch fair. Er vollzieht sich als rücksichtsloser Vernichtungswettbewerb, der von den tarifflüchtigen Unternehmen noch zugespitzt wird.

Niedrige Bezahlung nur knapp über dem gesetzlichen Mindestlohn und das Fehlen von Betriebsräten kennzeichen auch ein Geschäftsmodell, das in den meisten von Einzelkaufleuten geführten Edeka- bzw. Rewe-Betrieben umgesetzt wird. Und die Bioketten sind da kein bisschen besser …

Erzwungene Teilzeit, Leiharbeit und Befristungen schaffen zusätzliche Existenznöte, denn aus Dumpinglöhnen gepaart mit knappen Stunden folgt millionenfache Erwerbs- und Altersarmut, von der meist Frauen betroffen sind.

Dieser noch immer von vielen ignorierte Skandal muss ein Ende haben!

Ein wirksamer Weg sind Tarifverträge im Handel, die verpflichtend für alle Arbeitgeber sind und die für alle Beschäftigten gelten. Voraussetzung dafür ist die Allgemeinverbindlichkeitserklärung (AVE) durch die zuständigen Landesarbeitsministerien, die gemeinsam von den beiden Tarifparteien beantragt werden kann. Doch diesen Weg boykottieren die Unternehmerverbände seit Jahren.

Wir kämpfen für AVE jetzt, denn sonst gehen die sozialen und tariflichen Standards im Handel völlig vor die Hunde!