Aktuell

Warnstreiks vor der zweiten Verhandlungsrunde

Einzelhandel

Warnstreiks vor der zweiten Verhandlungsrunde

Tarifrunde im Einzelhandel BaWü 2015

Im Hinblick auf die zweite Verhandlungsrunde am kommenden Dienstag legen heute und morgen mehrere hundert Beschäftigte im Land ganztägig die Arbeit nieder – heute streiken landesweit rund 500 Beschäftigte. Sie protestieren damit gegen das „viel zu niedrige“ erste Angebot, das die Arbeitgeber vorgelegt haben.

Dem Streikaufruf von ver.di folgten heute Betriebe in Stuttgart und Umgebung, Heilbronn und Reutlingen. Betroffen sind die Unternehmen Kaufland, Real, Kaufhof, H & M, COS, Esprit und Zara.

350 Streikende versammelten sich ab 10 Uhr 15 in Stuttgart zu einer Streikversammlung. Gemeinsam zogen sie durch die Innenstadt und protestierten für höhere Entgelte. Für besonderen Unmut sorgte das „viel zu niedrige, völlig unzureichende Angebot“ der Arbeitgeber, das lediglich eine 1,5 %-ige Tariferhöhung vorsieht.

Bereits am Dienstag und Mittwoch hatte ver.di zu ganztägigen Streiks bei mehreren Kauflandbetrieben im Raum Heilbronn und Schwäbisch Hall und bei Esprit in Metzingen aufgerufen; rund 200 Personen waren diesen Aufrufen gefolgt.

Die Arbeitgeber hatten am 28. April in erster Runde folgendes Angebot (bei einer Laufzeit von 21 Monaten) vorgelegt:

  • Erhöhung der Löhne und Gehälter im ersten Jahr um 1,5 % (nach einem Nullmonat)
  • Zahlung einer nicht tabellenwirksamen Einmalzahlung im zweiten Jahr in Höhe von 215,- € Von ver.di wurde das Angebot als völlig unzureichend zurückgewiesen.

ver.di fordert eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 1 € pro Stunde sowie ein tarifliches Mindesteinkommen von 1850 €. Der neue Tarifvertrag soll für eine Laufzeit von 12 Monaten vereinbart werden.

Zudem strebt ver.di für die Tarifverträge des Einzelhandels wieder – wie bis zum Jahre 2000 jahrzehntelang üblich – die Allgemeinverbindlichkeitserklärung an. Das bedeutet, dass die Tarifverträge wieder für alle Unternehmen und alle Beschäftigten der Branche verbindlich gelten würden. Damit soll der weiteren Verbreitung von „Armutslöhnen“ in der Branche entgegengewirkt werden.

Die Tarifverhandlungen werden am kommenden Dienstag, den 19. Mai in Ludwigsburg in zweiter Runde fortgesetzt (Hotel Nestor, Stuttgarter Str. 35/2, 71638 Ludwigsburg). Voraussichtlicher Verhandlungsbeginn: 10 Uhr 30.