Aktuell

Landesweit 1700 Streikende machen Druck

Tarifkonflikt Einzelhandel

Landesweit 1700 Streikende machen Druck

11.11.2013: Streikdemo in Stuttgart ver.di 11.11.2013: Streikdemo in Stuttgart  – 11.11.2013: Streikdemo in Stuttgart

Stuttgart, 11. November 2013 - Einen Tag vor der sechsten Verhandlungsrunde stellten erneut rund 1700 Streikende im ganzen Land eindrücklich unter Beweis, dass sie den Angriff der Arbeitgeber auf ihre tariflichen Rechte (Mantel und Vergütung) nicht hinnehmen wollen. Auf zwei zentralen Streikkundgebungen (Mannheim und Stuttgart) versammelten sich rund 1500 Teilnehmer, landesweit haben heute ca. 1700 Beschäftigte ganztägig gestreikt.

Auf den Kundgebungen in Mannheim und Stuttgart wurde deutlich: Die Stimmung der Streikenden nach über 7 Monaten Tarifauseinandersetzung und vielen Wochen Arbeitskampf ist kämpferisch und entschieden wie lange nicht mehr. „Wir lassen uns unseren Manteltarifvertrag von den Arbeitgebern nicht wegnehmen. Es wird so lange gestreikt, bis der Mantel wieder in Kraft gesetzt ist! Gegen die Degradierung des Einzelhandels zur Niedriglohnbranche!“ waren Aussagen, die die Streikenden mit großem Beifall bekräftigten.

ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Franke stellte vor 900 Kundgebungsteilnehmern in Stuttgart nochmals fest: „Mit uns gibt es keinen Abschluss, der den bisherigen Manteltarif angreift, und wir werden auch keine Eingriffe in unsere Entgelte zulassen. Wenn die Arbeitgeber das nicht begreifen, werden wir das anstehende Weihnachtsgeschäft auf unsere Weise beleben. Wir haben hier ganz besondere Überraschungen.“ Uwe Meinhardt, erster Bevollmächtigter der IG-Metall in Stuttgart, sicherte den versammelten Streikenden die volle Solidarität der IG-Metall zu: „Ihr leistet Widerstand gegen einen fundamentalen Angriff der Arbeitgeber, der uns alle betrifft. Niedriglöhne im Einzelhandel wirken auf die Tarifgefüge anderer Branchen. Euer Kampf ist daher auch unser Kampf!“

Auf dem Mannheimer Paradeplatz kritisierte ver.di-Landesbezirksleiterin Leni Breymaier vor rund 650 Streikenden die starre Haltung der Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde: "Wir werden nicht zuschauen, wie der Einzelhandel als Kernbranche des privaten Dienstleistungsbereichs den Bach runter geht. Alle Probleme, die auf dem Verhandlungstisch liegen, sind hausgemacht und damit lösbar."

Die Verhandlungen beginnen morgen um ca. 10 Uhr 30. Verhandlungsort: Hotel Adler, Stuttgarter Straße 2, 71679 Asperg.

ver.di erwartet um 9 Uhr 30 rund 300 Streikende, die sich vor dem Verhandlungslokal zu einer Kundgebung versammeln werden.

 

Kontakt: Wolfgang Krüger, Tel. 0151 14657219