Aktuell

ver.di ruft heute bei Amazon in Pforzheim ganztägig zum Streik …

Einzelhandel

ver.di ruft heute bei Amazon in Pforzheim ganztägig zum Streik auf

Amazon

Am heutigen Donnerstag ruft ver.di die Beschäftigten der Amazon-Niederlassung in Pforzheim ganztägig zur Arbeitsniederlegung auf; der Streikaufruf richtet sich an die Frühschicht (ab 6:00 Uhr) wie auch Spätschicht (ab 14:30 Uhr). Die Streikenden kämpfen für eine Tarifbindung bei Amazon.

Bundesweit finden in diesen Tagen Streiks an weiteren Amazon-Standorten statt, in den vergangenen beiden Tagen kam es bereits zu Arbeitsniederlegungen in Bad Hersfeld, Leipzig und Koblenz.

Dirk Rindler, zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär für Amazon Pforzheim: „Auch wenn Amazon bisher jegliche Verhandlungen ablehnt, die Beschäftigten in Pforzheim lassen sich nicht entmutigen. Sie kämpfen gemeinsam mit ver.di für existenzsichernde Entgelte und Arbeitsplätze, die so gestaltet sind, dass sie auf Dauer ohne gesundheitliche Schäden ausgeübt werden können.“

Die Streikenden werden sich ab ca. 9 Uhr neben dem Amazon-Gelände-in Pforzheim (Amazonstraße 1) zu einer Streikversammlung versammeln. Als Redner wird u. a. der stellvertretende ver.di-Landesbezirksleiter Martin Gross erwartet.

Im August 2015 hatte ver.di die Amazon-Geschäftsleitung in Pforzheim zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Diese lehnt jedoch bis heute Verhandlungen ab. ver.di erkennt in Amazon zweifelsfrei ein Versandhandelsunternehmen, für das die Tarifverträge des Einzel- und Versandhandel einschlägig sind, und will für ihre Mitglieder unmittelbare tarifliche Ansprüche und tarifliche Mindeststandards der Branche (wie z. B. Arbeitszeiten, Urlaubsanspruch, Urlaubs- und Weihnachtsgeld) durchsetzen – nicht zuletzt um Wettbewerbsnachteilen für tarifgebundene Versandhandelsunternehmen entgegen zu wirken.

Amazon beschäftigt in Pforzheim rund 700 Personen; vor dem Weihnachtsgeschäft und durch Einsatz von zusätzlichen, befristeten Beschäftigten sind es 900 bis 1000 Personen.

Im Zusammenhang mit der bundesweiten Tarifauseinandersetzung kommt es seit April 2013 an insgesamt acht deutschen Amazon-Standorten (Bad Hersfeld, Elmshorn, Graben, Koblenz, Leipzig, Pforzheim, Rheinberg, Werne) immer wieder zu Arbeitsniederlegungen.