Aktuell

Mehr Gesunde Führung - durch Tarifvertrag!

Einzelhandel

Mehr Gesunde Führung - durch Tarifvertrag!

Tarifverhandlung im Einzelhandel zu Demografie-Tarifverträgen
Tarifinfo Demografie Nr. 6 ver.di Tarifinfo Demografie Nr. 6  – Mehr Gesunde Führung - durch Tarifvertrag!

In den Demografie-Tarifverhandlungen im Einzelhandel ging es am 3. März um die Frage, ob gesunde Führung durch verbindliche tarifvertragliche Regelungen gefördert werden kann. Wir sind der Meinung: Gute Führung fällt nicht vom Himmel sondern entsteht durch klare und verbindliche Standards.

Gesundheitsförderliche Führung wird gestärkt
In einigen Betrieben und Unternehmen gibt es schon gute Ansätze von gesundheits-förderlicher Führung: Die Führungskräfteentwicklung und - qualifizierung wird an klar festgelegten sozialen Kompetenzen ausgerichtet und die Beschäftigten geben regelmäßig ein Führungsfeedback, die Führungskräfte haben ausreichend Zeit für Personalführung. Diese gute betriebliche Praxis muss dringend verbreitert werden: Durch verbindliche Standards in Tarifverträgen werden die Führungskräfte in ihrer Arbeit unterstützt und den Beschäftigten klar signalisiert, dass gesundheitsförderliche Führung keine Sozialleistung sondern ein Rechtsanspruch ist.

Schlechte Führung wird zum Guten verändert

Leider gibt es noch viel zu viele Betriebe und Unternehmen bei denen schlechte Führung tagtägliche Praxis ist. Hier wird nicht nur die Gesundheit der Beschäftigten angegriffen, es wird auf Dauer auch die Zukunft der Betriebe und Unternehmen aufs Spiel gesetzt. Daran wird sich allein mit gutem Zureden nicht allzu viel ändern. Gerade hier braucht es verbindliche Mindeststandards von gesundheitsförderlicher Führung.

Mindeststandards für gesundheitsförderliche Führung
Wir haben in den Tarifverhandlungen deutlich gemacht, dass wir mit den Arbeitgebern Mindeststandards zu gesundheitsförderlicher Führung vereinbaren wollen. Erste Vorschläge liegen vor. In den nächsten Verhandlungen am 14. April wollen wir unsere Vorschläge für die wichtigsten Kernkompetenzen guter Führung konkret vorstellen.

Mehr gute und gesunde Arbeit im Einzelhandel
Unsere Kolleginnen und Kollegen in Nordrhein-Westfalen verhandeln ebenfalls als Schwerpunktlandesbezirk stellvertretend für uns alle, über mehr gute und gesunde Arbeit für die Beschäftigten im Einzelhandel.

Denn 58 % der Beschäftigten im Einzelhandel können sich derzeit nicht vorstellen gesund und gerne bis zur Rente zu arbeiten. Dabei gehen schon heute ein Viertel (23,2 %) der Arbeitsunfähigkeitstage auf Muskel-Skelett-Erkrankungen zurück. Im Einzelhandel ist das Risiko unter diesen Erkrankungen zu leiden um 14 % höher als in anderen Branchen. Das kann und muss geändert werden.

Deshalb verhandeln unsere Kolleginnen und Kollegen in Nordrhein-Westfalen wie Arbeitsplätze gesundheitsschonender gestaltet werden können.
Denn: Gesundheit ist kein Hobby, sondern gesunde Arbeit ist zwingende Aufgabe in den Betrieben.

Die nächste Tarifverhandlung in NRW findet am 11. April statt.