Landesfachbereich Handel in Baden-Württemberg

Streik ist ein Recht und häufig Notwehr!

Zur Tarifauseinandersetzung im Einzelhandel 2013

Streik ist ein Recht und häufig Notwehr!

Betriebsseelsorger Guido Lorenz Katholische Betriebsseelsorge Betriebsseelsorger Guido Lorenz  – Betriebsseelsorger Guido Lorenz

 

Teilzeit wider Willen, Befristungen, Mini-Jobs, Niedriglohn... Die Arbeitgeber im Einzelhandel schrecken vor keiner Schandtat zurück, um den beschäftigten Verkäuferinnen und Verkäufern die Lebensfreude zu vergraulen. Auf die Tarifforderungen von ver.di reagieren sie mit der Strategie „Rechte Tasche – Linke Tasche“: Prozentpunkte gegen die Abgruppierung der Kassiererinnen, die Einführung von niedrigen Entgeltgruppen, Streichung von Zuschlägen. Und auf die Streiks antworten sie verstimmt und sprechen ver.di die moralische Berechtigung ab, an Verhandlungstagen zu streiken.

Dagegen gilt es allen, auch allen Christen, nach der Christlichen Soziallehre bewusst zu machen, dass es sich beim Arbeitskampf um legitime Interessenkonflikte handelt, die nur durch eine streitbare Auseinandersetzung zu einem Kompromiss geführt werden können. Streik ist nicht des Teufels – auch nicht an Verhandlungstagen – schon gar nicht im Tarifkampf des Einzelhandels 2013. Alle Arbeitnehmer haben das sittliche Recht, ihre berechtigten Forderungen notfalls im Arbeitskampf durchzusetzen.

Guido Lorenz

Katholischer Betriebsseelsorger

Arbeitsstelle Stuttgart